Art At The Park

Schon 2015 faszinierte das Künstlernetzwerk und künftige Museum für Urban Contemporary Art „URBAN NATION“ mit der 8x8x8 Meter großen Installation „The Cube“ die Festivalbesucher des Lollapalooza Berlin. Wir als Lollapalooza Berlin verstehen uns als Schmelztiegel der internationalen Kunst- und Kulturszene und so sollte auch 2016 im Treptower Park die Kollaboration verschiedener Künste im Mittelpunkt stehen. Yasha Young, Künstlerische Leitung der URBAN NATION, dachte mit ihrem neuen Konzept für das Festival die Möglichkeiten der Visual Arts eine Stufe weiter.

Lollapalooza_Facebook_Art_In_The_Park__3

DREAMSCAPE: ART AND MUSIC UN-ITED

Der URBAN NATION Kunstpavillon DREAMSCAPE: ART AND MUSIC UN-ITED – genau zwischen den beiden Main Stages gelegen – schaffte einen kreativen Raum, in welchem Festival-Spirit auf Street Art trifft. Hier fanden die Besucher eine begehbare Traumlandschaft vor, in der Kunst, Natur und Musik zu einer gemeinsamen Erfahrung wurden. Mit seiner geschwungenen Outline und der dreiarmigen Architektur mit Öffnungen zu den beiden Bühnen, fügte sich DREAMSCAPE in das natürliche Setting des Parks und des Festivalgeländes ein. Verschiedene Plattformen innerhalb des Baus ermöglichten das visuelle Erleben des Geschehens auf verschiedenen Ebenen.

Nicht nur das Innere des Pavillons lud mit den riesigen Leinwänden zum sinnlichen Erleben ein: Die äußeren Seiten wurden wie 2015 vor dem Festival von Künstlern mit unkonventionellen Bildkompositionen bemalt. So konnten die Besucher urbane Kunst hautnah erleben. Acht Stars der Urban Art waren dabei und gestalteten etwas Einmaliges für die Festivalbesucher.

URBAN NATION schaffte mit DREAMSCAPE: ART AND MUSIC UNITED eine imaginäre Welt, inspiriert von Wanderzirkussen, ritterlichen Turnieren, fantastischen Wäldern und den Figuren, die sie beleben. Hierbei kollidierten Realität und Traumphantasmen. Es gab Überschneidungen von Analogem und Digitalem. Stillstand und Bewegung im Bild führten zu fesselnden und anregenden Kontrasten. Mit anderen Worten: Hier strömte Energie, die jeder Besucher spüren konnte.

URBAN NATION ist eine Initiative der Berliner Leben – einer Stiftung der Gewobag.

gewobag_UN_eng

URBAN NATION:
Die Künstler 2016

Deih XLF

Deih XLF

DEIH XLF sprüht seit 1993 Graffitis. Erst kürzlich hat er sein Projekt “The Insider” an den Start gebracht, als Teil einer Introspektive in seine Gefühlswelt und sein Leben allgemein. Er visualisiert sein Innenleben während er seine Beziehungen zu anderen und sich selbst reflektiert. Er versteht Darstellungscodes aus der Science-Fiction als Möglichkeit, persönliche Wahrheit zu finden (oder zu konstruieren).
Lora Zombie

Lora Zombie

Das Künstlerleben der 1990 in einer russischen Kleinstadt geborenen Lora Zombie nahm einen frühen Anfang. Die Autodidaktin und Malerin erntete erstmals in den späten nuller Jahren Lorbeeren, als ihre Arbeiten im Netz die Runde machten, und sie durch ihren Blog, News-Outlets und Social Media Millionen von Menschen erreichte. Heute ist sie eine der meist verkauften Urban Artists und hat die Aufmerksamkeit der gesamten Kunstwelt auf sich gezogen. Kürzlich hat Laura mit Ausstellungen in Los Angeles, Toronto, New York und Russland die Kunstgalerie-Szene im Sturm erobert und das Interesse von Sammlern und Fans aus aller Welt auf sich gelenkt.
Ludo

Ludo

Die Arbeiten des Pariser Künstlers Ludo – oft als Rache der Natur bezeichnet – verbinden die Tier- und Pflanzenwelt mit unserem technologisierten Universum in einer ‚Suche nach Modernität‘. Sein Fokus liegt auf dem, was uns umgibt und beeinflusst, und dem einhergehenden Versuch eine Art Bescheidenheit zu betonen. Ludos mit der Präzision von botanischen Illustrationen gezeichneten neuen Ordnung der Hybrid-Organismen ist ebenso elegant wie pointiert. Aus gepanzerten Fahrzeugen ragen Hirschkäfer-Geweihe; fleischfressende Pflanzen entblößen Reihen von Jagdmesser-Zähnen; Bienen schwirren hinter Gasmasken und Schutzbrillen; Automatikgewehre thronen auf Sonnenblumen; menschliche Schädel drängen sich wie Trauben.
Shok1

Shok1

Der britische Künstler Shok-1 erschafft einzigartige Röntgen-Kunst an Wänden weltweit. Die Arbeiten untersuchen, wie Kultur Teil der Anatomie eines Menschen wird. Shok-1 hat mit seiner Freihandtechnik Pionierarbeit geleistet, um die komplexen, durchscheinenden Effekte zu erzielen, ohne Tape oder Stencils zu gebrauchen. Er war einer der ersten Europäer, der in den frühen 80ern die aus den Staaten kommende Straßenkunst für sich entdeckte und damit den Grundstein einer der wichtigsten Kunstrichtungen der Welt legte.
Marina Zumi

Marina Zumi

Marina Zumi kam als einer der Initiatoren der prägenden Street-Art-Truppe “Expression Sessions” aus Buenos Aires sehr früh mit der Straßenkunstszene in Berührung. Zumi, eine der wenigen Künstlerinnen der Szene, kam durch ihren Werdegang als Modedesignerin zur Straßenkunst. Von der Natur, dem Kosmos, heiliger Geometrie, Quantentheorie und Alltäglichem inspiriert, stellt Zumi idealisierte Varianten von Tieren und Vegetation nächtlichen Szenerien gegenüber, um ihre einzigartigen, organisch-leuchtenden Landschaften zu erschaffen.
Dome

Dome

Christian Krämer alias Dome begann 1995 seine Ausbildung zum Lackierer. Bereits zur Jahrtausendwende nahm er in Ausstellungen teil. Obwohl Krämer am Anfang seiner Karriere auf eine große Farbpalette zurückgriff, sind seine Arbeiten seit 2012 monochrom gehalten. Krämers Arbeiten kombiniert realistische und surrealistischen Elementen zu einem Stil, der als Avantgarde zu bezeichnen ist.
Tristan Eaton

Tristan Eaton

Der 1978 in Los Angeles geborene Tristan Eaton begann seine Street-Art-Karriere als Teenager. Er besprühte von Billboards bis Müllcontainern alles, was die urbane Landschaft der Städte, in denen er weilte, ob London, Detroit oder New York, hergab. Er designte sein erstes Spielzeug für Fisher-Price mit 18 Jahren und wurde bald zur treibenden Kraft unter Spielzeug-Designern. 2004 gründete er seine Kreativ-Agentur Thunderdog Studios in New York City und wurde kurz darauf Spitzenreiter in Sachen Werbung und Werbegrafik. Zu seinem Kundenstamm zählte unter anderem Nike, Versace und sogar Barack Obama. Seine großangelegten Wandmalereien zeichnen sich durch akribische, von Popkultur-Referenzen sprühende Collagen aus, gemischt mit seinem einzigartigen, persönlichen Stil.
Moneyless

Moneyless

Geboren wurde Moneyless in Milan, aufgewachsen ist er in der Toskana. Seinen grafischen Wiedererkennungswert verdankt er ohne Zweifel der Straße, wo er als Künstler reifte und in der Graffiti-Szene der 90er Jahre Wurzeln schlug. Alsbald legte Teo seinen Fokus auf die Reinheit der Form, und nahm allmählich Abstand von Wänden und Schriftzügen. “Meine Formen sind auf ein Minimum reduziert, tragen aber gleichzeitig eine Art intensive Spannung in sich, eine unsichtbare Bewegung. Ich glaube, meine Kunst spricht durch Geometrie,” beschreibt er seine Werke.